Baseball - Wie geht das eigentlich?

Für alle, die die Regeln und den Spielablauf noch nicht so gut kennen

Baseball ist ein Mannschaftssport, bei dem 2 Teams à 9 Spieler aufeinandertreffen. Beide Teams wechseln sich ab in Verteidigung (Defense) und Angriff (Offense), so dass jeder Spieler sowohl schlagen, als auch verteidigen muss. Gewechselt wird immer dann, wenn eine Mannschaft drei Spieler der Offense aus gemacht hat.

 

Ein Abschnitt, in dem jede Mannschaft einmal angegriffen und verteidigt hat heißt Inning. Ein reguläres Spiel geht über 9 Innings. In Hessen werden viele Spiele nur über sieben Innings gespielt, dafür finden oft zwei Spiele direkt hintereinander (so genannte Doubleheader, kurz: DH) statt. Punkte können nur von der angreifenden Mannschaft erzielt werden. Ein Punkt ist erzielt, wenn es dem Schlagmann (Batter) gelingt alle vier Bases, die das Infield begrenzen, zu umrunden und damit wieder am Ausgangspunkt (der Homeplate) anzukommen.

Daher ist es das Ziel des Batters zumindest die 1. Base zu erreichen. Dies gelingt ihm, wenn er den Ball in das Feld schlägt und es die verteidigende Mannschaft nicht schafft den Ball vor ihm an die Base zu bringen, die er anläuft. Hat er den Ball weit genug geschlagen, kann er versuchen weitere Bases zu erlaufen.

Er muss nur vor dem Ball sicher auf einer Base sein um im Spiel zu bleiben. Schlägt er den Ball über das Outfield hinweg aus dem Spielfeld erhält er einen Homerun, das heisst er und alle anderen, die zu diesem Zeitpunkt auf einer Base stehen dürfen zur Homeplate weiterlaufen und machen einen Punkt.

Damit es so weit kommt, muss der Batter aber erst einmal einen vom verteidigenden Pitcher geworfenen Ball treffen. In dem Duell zwischen Pitcher und Batter geht es für den Pitcher darum, die Bälle möglichst so in die Strikezone zu werfen, dass es dem Batter nicht gelingt, den Ball vernünftig zu treffen.

Die Strikezone ist ein gedachtes Rechteck über der Homeplate, das in seiner Höhe von seinen Schultern und Knien begrenzt wird (siehe Abbildungen unten). Dabei variiert er zwischen schnellen geraden Würfen und etwas langsameren mit Rotation geworfenen Bällen, um dem Schlagmann das Schlagen zusätzlich zu erschweren.

 

Der Batter hat drei Versuche einen in die Strikezone geworfenen Ball (Strike) zu treffen, gelingt ihm das nicht ist er aus (Strikeout). Verfehlt der Pitcher jedoch vier mal die Strikezone darf der Batter automatisch auf die 1. Base, er erhält einen Walk. Der Batter erricht weiterhin automatisch die 1. Base wenn er von einem Wurf des Pitchers (Pitch) getroffen wurde (Hit by Pitch).

 

Ziel der gerade verteidigenden Mannschaft ist es möglichst schnell drei Angreifer aus zu machen um selbst wieder punkten zu können. Die verteidigende Mannschaft besteht aus einem Spieler an jeder Base (Baseman), einem Shortstop, der zwischen 2. und 3. Base spielt, drei Spielern im Outfield, dem schon erwähnten Pitcher und dem Catcher, der die Würfe (Pitches) des Pitchers fängt.

 

Ein Steal ist der Versuch eines Angreifers die nächste Base zu erreichen, ohne das ein Ball geschlagen wurde. Das passiert zumeist, während der Pitcher in seiner Wurfbewegung ist. Der Catcher versucht dann den Ball vor dem Angreifer zu dem entsprechendem Baseman zu werfen, der dann versuchen kann, den ankommenden Angreifer mit dem Ball im Handschuh zu berühren („taggen"), bevor dieser die Base erreicht. Der Catcher ist zusammen mit dem Pitcher auch für die Verhinderung eines Steals zuständig.

 

Beim Baseball ist es wichtig zwischen Tagout und Forceout zu unterscheiden. Da immer nur ein Angreifer auf Base stehen kann müssen logischerweise nach einem Schlag alle auf den Bases befindlichen Angreifer (Runner) zur nächsten Base weiter laufen, es sei denn zwischen ihnen und dem Schlagmann ist eine Base unbesetzt. Ist der Runner gezwungen zu laufen muss er nicht mit dem Ball berührt werden, es genügt für den Verteidiger, den Ball in der Hand und einen Fuß an der entsprechenden Base zu haben um ein Aus (Forceout) zu machen.

 

An der 1. Base handelt es sich immer um ein Forceplay, da der Batter nach dem Schlag loslaufen muss. Ist ein Runner nicht gezwungen zu laufen, wie bei oben beschriebenem Steal, muss ihn der Verteidiger mit dem Ball berühren, um das Aus zu machen. Wird ein geschlagener Ball direkt aus der Luft gefangen, ist der Batter sofort aus (Flyout).

 

Besonders sehenswert sind Spielzüge in denen zwei (Doubleplay) oder sogar drei (Tripleplay) Aus auf einmal gemacht werden. Ergänzt werden die hier beschriebenen Grundregeln durch einige Details, die man am besten beim Zuschauen mitbekommt.

(Quelle: https://www.hbsv.de/service/baseball.php

Daher bleibt nur übrig zu sagen - schauen Sie doch mal bei einem Spiel der Friedberg Braves auf der Seewiese vorbei, wenn es wieder heißt: Homerun!