Braves trotzen dem Tabellenführer –

Split gegen die Gießen Busters

Nach anfänglich schwachem Start haben sich die Friedberg Braves am vergangenen Samstag in den Heimspielen gegen Tabellenführer Gießen Busters einen verdienten Split erkämpft. Mit etwas mehr Konzentration am Ende der zweiten Begegnung wäre hierbei sogar durchaus ein zweifacher Sieg möglich gewesen. Am Ende stand dann jedoch einem 15-14 Auftaktsieg der Wetterauer eine 9-12 Niederlage im zweiten Spiel gegenüber.

 

Die Braves begannen wie häufig mit Leon Rosenbecker auf dem Pitching Mound und sahen  sich gleich zu Beginn mit der Schlagstärke der Gäste aus Gießen konfrontiert. Eine 3-0 Führung nach dem ersten Halbinning bauten die Gäste bis zur Mitte des zweiten Innings auf 9-1 aus, so dass das Spiel bereits entschieden zu sein schien.

 

Zu der deutlichen Führung der Gäste trugen nicht nur deren offensive Qualitäten, sondern auch viele Unkonzentriertheiten in der Friedberger Verteidigung bei, die zahlreiche Fehler produzierten.

 

Wie so häufig steckte die junge Friedberger Mannschaft aber zu keinem Zeitpunkt auf und kämpfte sich über einen Zwischenstand von 5-9 bis zum Ende des dritten Innings auf einen ausgeglichenen Stand von 10-10 heran.

 

In den nächsten beiden Innings egalisierten sich beide Teams. Den Gästen gelangen im vierten und fünften Spielabschnitt jeweils zwei Punkte, die Braves zogen jeweils mit zwei eigenen Runs nach.

 

Im sechsten Spielabschnitt zeigte sich dann die Friedberger Verteidigung endlich auf der Höhe und verhinderte mit zwei Groundouts und einem Flyout einen Gießener Baserunner.

 

Leider konnte die Friedberger Offensive aber nicht nachziehen und blieb ebenfalls punktelos, so dass man mit dem Spielstand von 14-14 ins letzte Inning ging.

 

Hier zeigte sich zunächst Leon Rosenbecker und die Friedberger Defensive nochmals bärenstark und gestattete den Gästen erneut keinen einzigen Baserunner. Zwei Flyouts und ein Strikeout beendeten schnell die Angriffsbemühungen der Busters.

 

Die Entscheidung zugunsten der Wetterauer fiel dann in der zweiten Hälfte des siebten Innings. Wil Alcocer, der bei den Gastgebern mit vier Hits die stärkste Offensivleistung zeigte,  erreichte mit einem Leadoff Single die erste Base, wo er von Marc Freischlad als Pinch Runner ersetzt wurde.

 

Nachdem dieser die zweite Base gestohlen hatte, konnte er auf einen Infield Single von Leon Rosenbecker in Verbindung mit einem Überwurf des Gießener Shortstops die Home Plate zum umjubelten Siegpunkt erreichen.

 

Leon Rosenbecker verblieb während des gesamten Spiels auf dem Pitching Mound. In der Friedberger Offensive zeigten neben Wil Alcocer auch Jamie Harrison, Sascha Soltysiak und Jonas Meurer überdurchschnittliche Leistungen.

 

 

Das zweite Spiel des Tages nahm dann einen umgekehrten Verlauf zur ersten Partie. Es waren zunächst die Braves, die früh eine recht deutliche Führung herausschlugen, diese aber nicht halten konnten und am Ende leider noch als Verlierer vom Platz gingen.

 

Für die Wetterauer startete in diesem Spiel Jamie Harrison als Pitcher, der die Busters vor einigen Wochen in Gießen zur Verzweiflung gebracht und ein Shutout geworfen hatte.

 

Auch dieses Mal kontrollierte er die starke Offensive der Gäste anfangs recht gut, so dass den Busters in den ersten beiden Innings nur jeweils ein Run gelang.

 

Da die Friedberger Schlagmänner von Beginn an sehr konzentriert zu Werke gingen, führte man nach dem zweiten Inning bereits mit 7-2 und lag auch nach dem dritten Spielabschnitt noch mit 8-5 in  Führung.

 

Das vierte Inning sollte dann jedoch die Wende bringen. Wieder einmal konnte die Friedberger Verteidigung zahlreiche Gelegenheiten für Outs nicht nutzen und schenkte den Gästen hierdurch fünf unnötige Punkte, die man nicht mit eigenen Runs erwidern konnte. Zu allem Überfluss ermöglichte man den Gästen mit einem leichten Flugballfehler mit zwei Outs im fünften Inning dann nochmals zwei Punkte zur zwischenzeitlichen Führung von 12-8 vor dem letzten Halbinning.

 

Drei aufeinanderfolgende Singles im fünften Inning brachten für die Gastgeber dann zwar  nochmals den Ausgleichsläufer ans Schlagmal, mehr als einen Punkt konnten die Braves aber nicht mehr erzielen, so dass man sich mit einer etwas unnötigen 9-12 Niederlage abfinden musste.

 

Wie zuvor Leon Rosenbecker verblieb auch Jamie Harrison während des gesamten Spiels auf dem Pitching Mound und zeigte gemeinsam mit Tim Nürnberger in der Friedberger Offensive die auffälligste Leistung.

 

Nach einer dreiwöchigen Pause treten die Braves am Samstag, den 08. September ab 13 Uhr auf der heimischen Seewiese gegen die Frankfurt Eagles zu ihren beiden letzten Saisonspielen an.

Tabelle

Home of the Braves. 

Come visit! 

Bildschirmfoto 2018-08-29 um 06.58.44.pn